Theater und Philharmonie Essen

Herausragende Inszenierungen in architektonischen Ikonen.

Das Ruhrgebiet besitzt eine Kulturdichte, die sogar europaweit seines gleichen sucht. Nicht ohne Grund war die Metropole Ruhr Kulturhauptstadt Europas 2010. Fünf künstlerische Sparten -das Aalto-Musiktheater und das Aalto Ballett Theater Essen, die Essener Philharmoniker, das Schauspiel Essen sowie die Philharmonie Essen- bilden unter dem Dach der Theater und Philharmonie Essen (TUP) einen der größten deutschen Theaterbetriebe. Die Spielstätten, welche pro Spielzeit rund 350.000 Gäste begeistern, stellen wir Ihnen heute vor.

Philharmonie Essen

Das größte Konzerthaus des Ruhrgebietes.

Mitten im Zentrum der Stadt finden Sie die Philharmonie Essen, welche im historischen Saalbau Essen untergebracht ist. Kein geringerer als Richard Strauss eröffnete 1904 das Haus, welches auf eine bedeutende musikalische Tradition zurückblicken kann. Nach aufwendiger Renovierung wurde die Philharmonie im Juni 2004 feierlich wiedereröffnet und erlangte als eines der schönsten und akustisch besten Konzerthäuser Deutschlands große internationale Anerkennung. Herzstück ist der große Konzertsaal für bis zu 1906 Personen, welcher nach dem letzten persönlichen Inhaber der Firma Krupp, Alfried Krupp von Bohlen und Halbach (1907-1967), benannt wurde. Neben bester Akustik ist der Saal auch ein technisches Meisterwerk, denn die aus mehreren Podien bestehende Bühne lässt sich an die unterschiedlichsten Ensemblegrößen anpassen. Und sogar der komplette Parkettbereich kann auf Höhe des Foyers hochgefahren werden. Erleben Sie Veranstaltungen im besonderen Flair in der Philharmonie Essen! P.S.: Gratis (und unbezahlbar) ist der Blick in den grünen Stadtgarten, zum Beispiel in der Pause auf der großen Terrasse.

Aalto Theater

Von der FAZ als “vielleicht schönster deutscher Theaterbau nach 1945" bezeichnet.

Das Aalto Theater verdankt seinen Namen dem finnischen Architekten Alvar Aalto, der das auffallend schöne Gebäude entworfen hat. Nicht nur die jährlich ca. 175 stattfindenden Vorstellungen von September bis Juli sind ein Highlight, auch die Architektur ist eine Sehenswürdigkeit. Organisch fließendende Grundformen und eine helle Granitverkleidung erinnern an nordische Landschaften. Innen lehnen sich die geschwungenen Sitzreihen vor der Bühne und die asymmetrische Form des Auditoriums an das antike Theater in Delphi an. Beim Betrachten des Hauses fällt Ihnen zudem vielleicht der fehlende Bühnenturm auf: das Bühnenhaus ist in die Gesamtform des Baukörpers integriert - eine Besonderheit bei Theaterbauten. Nicht verwunderlich, dass Aalto bereits 1959 den Architektenwettbewerb für den Neubau gewann. Nichts desto trotz wurde das Theater erst 1988 eröffnet, denn es zogen sich fast 30 Jahre hin, bis das Aalto gebaut werden konnte. Heute gilt es als eines der besten Opernhäuser im deutschsprachigen Raum mit 1.125 Plätzen und einer der flächenmäßig größten Opernbühnen Deutschlands.

Grillo Theater

Klein, aber fein.

1892 eröffnet, zählt das Grillo-Theater zu den ältesten Theatern im Ruhrgebiet. Namensgebend war dabei der Essener Unternehmer und Industrielle Friedrich Grillo, welcher das Theater stiftete. Das wunderschöne Gebäude wurde im neobarocken Stil nach Entwürfen des bekannten Berliner Theaterarchitekten Heinrich Seeling errichtet - die feierliche Einweihung wurde mit Lessings „Minna von Barnhelm“ begangen. Wenige Jahre später erhielt das Grillo-Theater einen Orchestergraben für Opernaufführungen, mit der Bevölkerungsexplosion nach der Jahrhundertwende wurde es jedoch zu klein für die drei Sparten Oper, Tanz und Schauspiel. Mit 400 Plätzen ist das Grillo-Theater heute die Hauptspielstätte des Schauspielensembles in Essen.

Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.

0 Kommentare