100 Jahre Museum Folkwang

Mit internationalen Highlight-Ausstellungen im Jahr 2022!

Von Karl Ernst Osthaus 1902 in Hagen gegründet, dann 1922 als Museum Folkwang in Essen eröffnet, gehört es zu den bedeutenden Kunstmuseen Deutschlands und genießt internationales Renommee. Im Jahr 2022 feiert das Museum sein 100-jähriges Bestehen und bietet ein umfangreiches Jubiläumsprogramm ganz im Zeichen der Geschichte, Gegenwart und Zukunft des Museums.
Unter der Schirmherrschaft von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier gibt es gleich zu Beginn des Jahres ein wahres Highlight: Die Ausstellung „Renoir, Monet, Gauguin – Bilder einer fließenden Welt“, welche bis 15.05.2022 zu sehen ist, zeigt rund 120 Werke u. a. von Cézanne, Gauguin, Manet, Monet, Renoir, Rodin und Van Gogh. Zum ersten Mal seit den 1950er Jahren wird dabei die Sammlung von Kojiro Matsukata aus dem National Museum of Western Art in Tokio wieder in einem größeren Umfang in Europa zu sehen sein.
Ab April ist die interessante Plakatausstellung „We Want You!" Von den Anfängen des Plakats bis heute“ (06.04. – 28.08.2022) zu sehen, welche den Besucher*innen die Präsentation, Anwendung und Wahrnehmung des Plakats von seinen Anfängen bis heute aufzeigt und einen kultur- und medienhistorischen Blick in die Welt der Werbung wirft.
Integration, kulturelle Vielfalt, Globalisierung und Digitalisierung sind nur einige der Themen, mit welchen sich das spannende Projekt „Folkwang und die Stadt“ vom 21.05. bis 07.08.2022 befasst. Die Arbeiten, an welchen u. a. Neil Beloufa, Anne Berlit, Alexandra Bircken, Phil Collins, Eva Kot’átková, Fari Shams und Simon Starling beteiligt sind, werden jedoch nicht im Museum, sondern in der Essener Innenstadt rund um den Berliner Platz zu sehen sein. Das Ganze begleitet von einem umfangreichen Veranstaltungsprogramm. Lassen Sie sich überraschen!
Mit einem 24-stündigen Sommerfest wird im zweiten Halbjahr die große Sonderausstellung „Expressionisten am Folkwang. Entdeckt – Verfemt – Gefeiert“ (20.08.2022 - 08.01.2023) eröffnet. Über 120 Meisterwerke aus den Bereichen Malerei, Skulptur und Grafik erzählen die wechselvolle Geschichte des Expressionismus im 20. Jahrhundert.
Zum Ende des Jubiläumsjahres zeigt das Museum mit „Helen Frankenthaler. Malerische Konstellationen“ (02.12.2022 bis 05.03.2023) erstmals seit mehr als zwanzig Jahren wieder das Werk der US-amerikanischen Künstlerin (1928–2011) in Deutschland. Zusammen mit Gemälden sind 75 großformatige Arbeiten auf Papier aus der Zeit zwischen 1949 und 2002 der Vorreiterin am Übergang vom Abstrakten Expressionismus zum Colour Field Painting zu bewundern.

Für Kunstfreunde ein Jahr voller Highlights!
Unser Tipp: Kombinieren Sie Ihren Besuch in Essen mit dem Ruhr Museum sowie dem Red Dot Design Museum auf dem Gelände des Welterbe Zollverein oder dem Museum Küppersmühle in Duisburg mit seinem unlängst eröffneten, beeindruckenden Erweiterungsbau.

Das ATLANTIC-Team wünscht viel Spaß! 

© Museum Folkwang / Fotos: Giorgio Pastore

Neuer Kommentar

0 Kommentare