UNESCO Welterbe Zollverein

Einzigartiges UNESCO Welterbe.

Die „schönste Zeche der Welt“, Wahrzeichen der Metropole Ruhr und gleichzeitig Symbol für einen unglaublich spannenden Strukturwandel: Zollverein. Viele staunten nicht schlecht, als erstmals ein Zechengelände zum Welterbe wurde. Am 14. Dezember 2001 war es soweit: Die Zeche und Kokerei Zollverein wurde offiziell als „Industriekomplex Zeche Zollverein“ in die Welterbeliste der UNESCO aufgenommen. Seitdem besuchen ca. 1.5 Millionen Besucher jährlich die einst größte Steinkohlenzeche Europas. Lassen auch Sie sich von den gigantischen und im Originalzustand erhaltenen Übertageanlagen in den Bann ziehen.  

Heute gehört Zollverein zu den bedeutendsten Industriedenkmälern Europas und bietet einen unvergleichlichen Mix aus Kunst und Kultur. Schon bei der Anfahrt wird Sie das 55 Meter hohe Doppelbockfördergerüst beeindrucken - der "Eiffelturm des Ruhrgebiets". Umso interessanter, wenn man bedenkt, dass sich unter dem Gerüst der bis zu 1.040 Meter tiefe Förderungsschacht befindet. Im Jahr 1986 wurde hier zum letzten Mal Kohle gefördert - bis dahin waren es insgesamt rund 240 Millionen Tonnen. Eine unvorstellbare Menge, für die bis zu 8.000 Bergleute rund um die Uhr Schwerstarbeit leisteten. Mitte des 20. Jahrhunderts entstand zusätzlich die Kokerei und die Zeche produzierte bis zu 8.000 Tonnen Koks pro Tag.
Wenn Sie bei Ihrem Besuch mehr über das Gestern und Heute von Zollverein wissen wollen, so steht ein umfangreiches Führungsangebot zur Verfügung. Über 100 speziell ausgebildete Guides bieten Rundgänge in acht Sprachen an und bei fast 30 verschiedenen Formaten ist für Jedermann das Richtige dabei. Ein weiteres Highlight des Komplexes ist das Ruhr Museum, welches zum Auftakt des Kulturhauptstadtjahres RUHR.2010 in der ehemaligen Kohlenwäsche eröffnet wurde. Thematisiert wird hier die Kultur- und Naturgeschichte des Ruhrgebiets. Im Kesselhaus finden Sie zudem das Red Dot Design Museum: mit über 2.000 Exponaten aus etwa 45 Nationen die weltweit größte Ausstellung zeitgenössischen Designs. Was Sie aber keinesfalls verpassen sollten, ist die Aussichtsplattform auf dem Dach der Kohlenwäsche: Der Ausblick hier ist einfach atemberaubend. Und wir sind noch lange nicht am Ende: Im Sommer dreht das Sonnenrad seine Runden. Erbaut zur Ausstellung "Sonne, Mond und Sterne" im Jahr 1999 tauchen Sie in kleinen Gondeln in die alten Öfen der Kokerei Zollverein ab. Anschließend können Sie sich im Werksschwimmbad abkühlen, der wohl kultigsten Badeanstalt überhaupt. Im Winter wiederum lädt die Zollverein Eisbahn entlang der ehemaligen Kokerei zu sportlichen Aktivitäten ein.
Bei den ganzen Angeboten und Sehenswürdigkeiten besuchen Sie am besten das RUHR.VISITORCENTER in der ehemaligen Kohlenwäsche. Die freundlichen Mitarbeiter hier halten neben Tickets für sämtliche Angebote auch umfangreiche Informationen über Zollverein bereit.

 P.S.: Zollverein ist natürlich ein Haltepunkt bei den Essener Stadtrundfahrten.

Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.

0 Kommentare