20 Jahre Route der Industriekultur

Der neue Entdeckerpass ist da - Stempel sammeln und Rucksack abstauben!

Fast schon Pflicht bei einem Besuch in der Metropole Ruhr ist die Entdeckung der Route der Industriekultur, welche auf ca. 400 Kilometern die Perlen der Industriekultur zwischen Lippe und Ruhr aufzeigt. Dabei gibt es 55 Primärstandorte in der Region zu entdecken, davon 25 Industriedenkmäler, die so genannten Ankerpunkte, 17 Panoramen der Industrielandschaft und 13 Siedlungen. Als die Route 1999 offiziell eröffnet wurde, war dies der Beginn einer Erfolgsgeschichte: innerhalb von zwei Jahrzehnten verdoppelten sich die Besucherzahlen und die Industriekultur entwickelte sich zu einem touristischen Alleinstellungsmerkmal des Ruhrpotts. 
Damit man auf der Reise nicht verloren geht, gibt´s auch in diesem Jahr wieder den Entdeckerpass des Regionalverbandes Ruhr. Dieser enthält nicht nur die wichtigsten Informationen zu den 55 Primärstandorten, sondern bietet auch Thementouren u.v.m. Dabei werden fleißige Entdecker auch in diesem Jahr wieder belohnt: Wer seinen Pass an mindestens 15 Ankerpunkten abstempeln lässt, erhält im Besucherzentrum auf dem UNESCO-Welterbe Zollverein in Essen den Rollrucksack „Storm“ mit Routenmotiv und Jubiläumslogo gratis! Mit einem Fassungsvermögen von rund 34 Litern, einem komfortablem Tragesystem sowie drei Verschlussarten der perfekte Begleiter! Also, wenn Sie jetzt Lust auf abwechslungsreiche Industriekultur-Touren bekommen haben, dann sollten Sie sich schnell auf den Weg machen, denn den Rollrucksack gibt es nur, solange der Vorrat reicht.

Neuer Kommentar

0 Kommentare